+49 (0) 40 414 35 8830 verbraucher@diwva.de

Heute zählt nur Ihre Meinung

Es gibt unzählige Statistiken, Zahlen und Auswertungen im Internet zu finden. Warum Meinungsumfragen, wozu? Nun, wer solche Publikationen hinterfragt wird oft feststellen, dass viele Befragungen im Auftrag von Firmen durchgeführt werden und nur jene Zielgruppen anspricht, die auch für ein verkaufsförderndes Ergebnis sorgen.

Ihre Meinung Zählt

Was bezwecken unsere Meinungsumfragen?

Mit richtigen Informationen dem Wettbewerb voraus: durch unsere repräsentativen Bevölkerungsumfragen sind wir aktuell am Puls der Zeit. Wir finden durch unsere regelmäßigen Umfragen die Bedürfnisse und Anliegen unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger heraus, und können so Entwicklungen dokumentieren und Prioritäten erkennen.
Wir führen unsere Verbraucherinterviews zu den beauftragten Themen ganz bewusst in allen Altersgruppen und sozialen Gesellschaftsschichten durch. Dadurch können wir rasch und flexibel auf sich verändernde Marktbedingungen reagieren.
Neugierig? Dann nehmen Sie unverbindlich an unserer Meinungsumfrage teil:

Unser Ergebnis

Ergebnisse der Umfragen

Zusammenfassung

2018

Die Unternehmen bewerteten sowohl ihre aktuelle Geschäftslage schlechter als auch die Perspektiven für die kommenden sechs Monate. Die deutsche Industrie geht damit geschwächt in ein Jahr, in dem sie womöglich noch einige Tiefschläge zu verkraften haben wird.

Die US-Regierung hat Sonderzölle auf deutsche Autos angedroht und liegt auch mit China im Handelsstreit. In wenigen Wochen droht zudem noch ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der EU, der die Zollschranken im Handel mit diesem wichtigen Exportmarkt heruntergehen lassen würde. (Quelle: Handelsblatt 22.02.2019)

 

Herr Frank K. meint hierzu:

Ich kann dieses AbschwungGeraune nicht mehr hören. Die deutsche Wirtschaft arbeitet seit Jahren am Produktivitätslimit, da sind ein paar schwächere Quartale durchaus willkommen. Wir haben Vollbeschäftigung und das auf Jahre hinaus. Also, macht die Leute nicht verrückt!

 

Zusammenfassung

2019

Deutsche Wirtschaft stagnierte zum Jahresende 2019

Europas größte Volkswirtschaft hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Internationale Handelskonflikte und das Brexit-Drama hinterlassen Spuren.

Die deutsche Wirtschaft ist Ende 2019 nicht vom Fleck gekommen. Das Bruttoinlandsprodukt stagnierte im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mitteilte. Im Gesamtjahr legte das Bruttoinlandsprodukt um 0,6 Prozent zu. Das war deutlich weniger als jeweils in den beiden Vorjahren. Ähnlich schwach wie 2019 war das Wachstum zuletzt 2013. Gedämpft wurde die Konjunkturentwicklung den Angaben zufolge zum Jahresende vom Außenhandel.

Herr Dennis N. meint hierzu:

„Die angespannte wirtschaftliche Situation macht auch vor uns Privatpersonen leider nicht Halt, denn wie immer werden wir Steuerzahler und arbeitendes Volt zur Kasse gebeten. Der Staat selbst verdient ja kein Geld, also bleibt wieder alles an uns hängen“

Zusammenfassung

2020

Deutschlands Wirtschaft ist wegen der Corona-Krise 2020 um fünf Prozent geschrumpft. Der Einbruch fällt weniger stark aus als die Rezession in der Finanzkrise 2009.

Laut einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamts ist die Wirtschaftsleistung um 5,0 Prozent eingebrochen. Kalenderbereinigt ergab sich sogar ein Einbruch von 5,3 Prozent. Stärker war die Wirtschaft nur während der globalen Finanzkrise 2009 geschrumpft.

Damit bestätigten die Statistiker, dass Deutschland in eine tiefe konjukturelle Krise geschlittert ist. Im März und April 2020 hatten infolge der Pandemie Teile der deutschen Wirtschaft faktisch stillgestanden. Ähnlich verhielt es sich in vielen anderen großen Volkswirtschaften, Grenzen wurden zeitweise geschlossen, Lieferketten rissen.

 

Frau Ursula T. meint hierzu:

„Für die Wirtschaft war das Jahr eine Katastrophe, ebenso aber – und über das sieht die Politik hinweg – auch für Privatpersonen und kleine Unternehmen. Überbrückungshilfen die nachträglich, und dann auch nur vielleicht gewährt werden, sind mehr ein Hohn als eine Hilfe. Menschen leiden physisch und psychisch.“

Im Jahr 2018 hat sich die Mehrheit unserer befragten Mitbürger eine Verbesserung der Lebensqualität durch Finanzen/Förderung gewünscht.
Im Jahr 2019 hat sich die Mehrheit unserer befragten Mitbürger mehr Unterstützung für Familien und Steuerentlastung gewünscht.
Im Jahr 2020 hat sich die Mehrheit unserer befragten Mitbürger mehr Staatshilfen und wesentlich mehr  verantwortungsvollen Umgang der Politik mit den verhängten Maßnahmen gewünscht.

KONTAKT

Jetzt Kontakt aufnehmen

Wann haben Sie zuletzt Ihre Versicherungen geprüft? Wissen Sie, welche Laufzeiten Ihre Verträge haben? Passen Ihre Verträge noch zu Ihrer aktuellen Lebenssituation? Könnten auch Sie jährlich mehrere hundert Euro sparen? Sofort Kontakt aufnehmen!

Datenschutz

Werte, Wandel, Wachstum

Unser Ziel ist die Steigerung Ihrer Lebensqualität.